Interessante Einblicke, lohnende Ausblicke

Was gibt's Neues von und bei Leitz? Hier erfahren Sie es. Wir informieren Sie über aktuelle Neuigkeiten zum Unternehmen und zu unseren Produkten, über Messen, auf denen wir ausstellen sowie über wichtige Termine, die Sie interessieren könnten. Außerdem haben wir hier alle aktuellen Pressemitteilungen für Sie zusammengestellt. Leitz – wir halten Sie auf dem Laufenden.

Leitz Lexikon Edition 7 – Neu überarbeitet und verfügbar

Inhaltlich grundlegend überarbeitet und in neuer Aufmachung veröffentlicht Leitz zum Ende des Jahres das Leitz Lexikon in der mittlerweile siebten Auflage.
zum Artikel


Buchprojekt „Aus bester Familie“

Als Familienunternehmen mit über 140-jähriger Firmengeschichte wurde der Leitz GmbH & Co. KG die Ehre zu Teil, sich aktuell in dem prestigeträchtigen Buchprojekt „Aus bester Familie“ des Zeit-Verlags zu präsentieren.
zum Artikel


Leitz gewinnt den AWFS® Visionary Award in Las Vegas

Das Kreissägeblatt BrillianceCut wurde in Nordamerika auf der internationalen Fachmesse für Holzverarbeitung und Möbelherstellung mit dem „Visionary Award“ ausgezeichnet. Die Neuentwicklung aus Oberkochen siegte in der Kategorie Werkzeuge. Der Preis wurde von der Tochtergesellschaft Leitz Tooling Systems LP aus Grand Rapids, USA, entgegen genommen.
zum Artikel


Leitz auf der Ligna 2017: Lösungen in neuen Dimensionen

Oberkochen / Hannover, 14.02.2017 – Leitz Innovationen bringen unsere Kunden seit Jahrzehnten in Bezug auf Wettbewerbsfähigkeit nach vorne. Sie wissen, dass sie mit innovativen Bearbeitungslösungen bei Qualität und Wirtschaftlichkeit immer einen Schritt voraus sind. Deshalb ist es unser Anspruch, mit innovativem Denken und fortschrittlichster Technik Trends zu setzen. Dabei kommt es auf Lösungen mit Weitblick an – Lösungen, die Produktionsprozesse nicht nur schneller, flexibler und kostengünstiger machen, sondern gleichzeitig auch die beste Bearbeitungsqualität sowie einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt und das optimale Zusammenwirken von Ökologie und Ökonomie garantieren.
zum Artikel


Intelligente Leitz-Werkzeuge beherrschen die Prozesse

Oberkochen / Hannover, 14.02.2017 – Die steigenden Anforderungen in der Vernetzung und Digitalisierung der Wirtschaft stellen die Fertigungsprozesse in der Branche und damit auch die eingesetzten Werkzeug vor neue Herausforderungen. In Zukunft ist ein Werkzeug nicht nur mehr für die Qualität des zu bearbeitenden Werkstückes verantwortlich, sondern wird ein zentraler Informationsträger zur effizienten Steuerung der einzelnen Prozessschritte und damit der gesamten Produktion mit ihrer kontinuierlich steigenden Komplexität.
zum Artikel


Nachhaltige Nutzung von Ölpalmenholz für Produkte hoher Wertschöpfung

Oberkochen / Hannover, 14.02.2017 – Internationales Netzwerk „PalmwoodNet“ stellt erstmals Ergebnisse der Entwicklungsarbeit aus den Bereichen Produkte und Technologie auf der LIGNA 2017 vor.
zum Artikel


Glänzende Aussichten für die PMMA- und PC-Bearbeitung: Die neuen BrillianceCut Kreissägeblätter von Leitz machen es möglich

Gute Nachrichten für alle Anwender, die es mit PMMA oder PC zu tun haben: Mit den neuen BrillianceCut Kreissägeblättern von Leitz können sie in Zukunft auf das Schleifen verzichten. Die Blätter liefern riefenfreie Fertigschnittqualität. Anwender sparen dadurch viel Zeit und Geld.
zum Artikel


Auszeichnung TOP-500 an das Familienunternehmen Leitz

Oberkochen, 09.12.2016 – Die Leitz-Unternehmensinhaberinnen, Frau Monika Brucklacher und Frau Dr. Cornelia Brucklacher, erhielten aus den Händen von Stefan Heidbreder, dem Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, München, die Auszeichnung TOP-500.
zum Artikel


06.12.2017

Leitz Lexikon Edition 7 – Neu überarbeitet und verfügbar


Inhaltlich grundlegend überarbeitet und in neuer Aufmachung veröffentlicht Leitz zum Ende des Jahres das Leitz Lexikon in der mittlerweile siebten Auflage.
Erstmalig in seiner Geschichte erscheint das Leitz Lexikon nicht in gebundener Form, sondern als Ringordner mit entsprechenden Einzelkapiteln zu den verschiedenen Produktbereichen. Es ist in deutscher und englischer Sprache verfügbar.


Abb. 1: Das Leitz Lexikon Edition 7, in seiner überarbeiteten Form als Ringbuchordner und mit herausnehmbaren Einzelkapiteln. (Foto: Leitz)

Das neue Leitz Lexikon ist mit einer Vielzahl technologischer Informationen, der klaren Gliederung und seiner hohen Anschaulichkeit das Top-Nachschlagewerk für das Vollsortiment von Leitz. Mit Blick auf die Handhabung und die optimierte Übersicht der Produktbereiche und Einzelkapitel trägt es vor allem den Kundenanforderungen Rechnung und ist somit deutlich anwenderfreundlicher umgesetzt. Darüber hinaus wurden rund 1.700 neue Produkte und Produktvarianten in die siebte Edition des Leitz Lexikons aufgenommen.

Im Kapitel „Sägen“ wurde das Produktprogramm vor allem im Hinblick auf die Kundenanforderungen in Bereichen wie Lärmreduzierung, Standwegerhöhung oder auch hinsichtlich größerer Nachschärfzonen und verbesserter Schnittqualitäten ausgerichtet. Ziel der optimierten oder auch teilweise neu entwickelten Produkte ist dabei stets das höchste Maß an Wirtschaftlichkeit in der Bearbeitung unterschiedlichster Werkstoffe.

Im Kapitel „Platten bearbeiten“ wurde das WhisperCut Fügefräserprogramm durch die Aufnahme weiterer Abmessungen deutlich erweitert. Hinzugekommen sind außerdem Werkzeuge im EdgeExpert Design, der auf der Ligna vorgestellte Kompaktzerspaner DT PLUS sowie Kappkreissägeblätter im „LowNoise“ Design. Verstellbare Kantenbearbeitungswerkzeuge für schnelle Profilwechsel ergänzen das Standardprogramm. Einzigartig ist die anschauliche Darstellung der jeweiligen Prozesse in der Plattenbearbeitung. Die Ablaufpläne sind eine große Hilfe, das richtige Werkzeug für die jeweilige Einsatzart zu finden.

Das Kapitel „Hobeln und Profilieren“ erfuhr seine Überarbeitung durch die Aufnahme des Hobelkopfsystems HeliPlan Hydro, für die Nutzung in Hochgeschwindigkeitshobelanlagen sowie Hydro Hobelmesserköpfe mit auswechselbarer Büchse und beschichtetem Tragkörper.
Auch das Programm im Kapitel „Handvorschub“ wurde anwenderorientiert überarbeitet und um die Produkthighlights HeliCut und ProfilCut Q ergänzt. Zusätzlich wurde die komplette Systembaureihe ProfilCut Q, inklusive der diamantbestückten Variante, im Kapitel „Profilwerkzeugsysteme“ als Erweiterung zu den bestehenden Systemen eingefügt.
Im Kapitel „Oberfräsen“ wurde die Struktur neu gestaltet. Werkzeugseitig wurde das Programm durch zusätzliche Diamant-Schaftfräser erweitert. Außerdem wurden in diesem Abschnitt sämtliche Einsatzempfehlungen überarbeitet und aktualisiert.

Das Leitz Lexikon gilt, seit der Erstauflage in den 1980er-Jahren, mittlerweile als Standard-Nachschlagewerk in der Werkzeugbranche und in bearbeitenden Branchen von Massivholz, Holzwerkstoffen und Kunststoffen. Das Kapitel „Anwenderlexikon“ beinhaltet zahlreiche wertvolle Informationen rund um Zerspanungswissen, Materialkunde, Maschinenwissen oder den prozessorientierten Einsatz von Werkzeugen. In der Aus- und Weiterbildung an Berufs- und Fachschulen ist das Leitz Lexikon deshalb ein anerkanntes Lehrmittel. Die Einzelkapitel sind ebenfalls im Downloadbereich auf der Leitz Homepage in einer elektronischen Version verfügbar.
 



06.12.2017

Buchprojekt „Aus bester Familie“


Als Familienunternehmen mit über 140-jähriger Firmengeschichte wurde der Leitz GmbH & Co. KG die Ehre zu Teil, sich aktuell in dem prestigeträchtigen Buchprojekt „Aus bester Familie“ des Zeit-Verlags zu präsentieren.
Die Auswahl für die „über 100 beispielhaften deutschen Familienunternehmen“ – so lautet auch der Untertitel – war ein langer und intensiver Prozess für den Herausgeber und den Verlag. In dem sorgfältigen Auswahlverfahren wurden mittelständische Familienunternehmen aus ganz Deutschland handverlesen und nur auf ausdrückliche Einladung zur Teilnahme zugelassen. Umso mehr freut sich Leitz über die Aufnahme in den auf 5.000 Exemplare limitierten und besonders hochwertig produzierten Buchband. Gemeinsam mit den anderen teilnehmenden Unternehmen steht Leitz für Werte wie Stabilität, Innovationskraft und soziale Verantwortung. „Diese Unternehmen repräsentieren die ganze Vielfalt deutscher Familienunternehmen“, so die Aussage des Verlages.

Abb. 1: Die Inhaberinnen Dr. Cornelia Brucklacher und Monika Brucklacher zusammen mit Dr. Florian Langenscheidt bei der Buchübergabe. (Foto: Andreas Henn)

Der zwischenzeitlich als Standardwerk geltende Buchband über deutsche Familienunternehmen erscheint bereits in der dritten, neu bearbeiteten Auflage und ist in Kooperation mit der Stiftung Familienunternehmen, der Berenberg Bank und der Obermark GmbH entstanden. Es wird durch den Publizisten Dr. Florian Langenscheidt herausgegebenen und in der renommierten Zeit-Verlagsgruppe veröffentlicht.

Abb. 2: Besonders hochwertig präsentiert sich das Buchprojekt mit Leineneinband und Goldprägung. (Foto: Andreas Henn)



23.08.2017

Leitz gewinnt den AWFS® Visionary Award in Las Vegas


Das Kreissägeblatt BrillianceCut wurde in Nordamerika auf der internationalen Fachmesse für Holzverarbeitung und Möbelherstellung mit dem „Visionary Award“ ausgezeichnet. Die Neuentwicklung aus Oberkochen siegte in der Kategorie Werkzeuge. Der Preis wurde von der Tochtergesellschaft Leitz Tooling Systems LP aus Grand Rapids, USA, entgegen genommen.
Oberkochen/Las Vegas, 23.08.2017 – Alle zwei Jahre werden durch den „AWFS® Visionary New Product Award“ kreative, innovative und umweltschonende Produktentwicklungen gewürdigt. Experten aus verschiedenen Bereichen der Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie einschließlich professionellen Endnutzern, Schreinern und Firmeninhabern bilden die unabhängige Jury, welche die eingereichten Produkte nach Qualität, Produktionsverfahren, Zweckmäßigkeit, Neuerung und Benutzerfreundlichkeit bewertet.


Abb. 1: Der AWFS® Visionary Award zusammen mit dem ausgezeichneten Kreissägeblatt BrillianceCut von Leitz. (Foto: Leitz)

Das Kreissägeblatt BrillianceCut wurde in der Kategorie Werkzeuge ausgezeichnet. Es liefert in der Bearbeitung von Acrylglas, Corian® und vielen anderen Materialien sehr glatte Schnittflächen sowie absolut ausbruchfreie Schnittkanten. Zuschneiden, Schleifen, Polieren – drei Arbeitsgänge waren bislang obligatorisch. Das Schleifen nach dem Zuschnitt kann nun eingespart werden, wodurch der Produktionsablauf effizienter wird, was den Anwendern viel Zeit und Geld spart.


Abb. 2: Geschäftsführer Mike Lind und Regionalverkaufsleiter Mark Alster, beide Leitz USA, nehmen gemeinsam mit Vertriebsleiter Edmund Mahler und Produktmanager Markus Schneider die Auszeichnung entgegen. (Foto: Leitz)

Die AWFS® im Las Vegas Convention Center findet alle zwei Jahre statt. In diesem Jahr waren rund 12.300 registrierte Besucher und 683 ausstellende Unternehmen aus 67 Nationen anwesend. Die führenden Zuliefererunternehmen für die Holz- und Möbelindustrie stellten Holzbearbeitungsmaschinen, Werkzeuglösungen, Holzelemente, Möbelkomponenten, Bodenbeläge, Verbindungselemente und weitere für die Branche relevante Produkte vor. 


Abb. 3: BrillianceCut im Einsatz. (Foto: Leitz)



14.02.2017

Leitz auf der Ligna 2017: Lösungen in neuen Dimensionen


Oberkochen / Hannover, 14.02.2017 – Leitz Innovationen bringen unsere Kunden seit Jahrzehnten in Bezug auf Wettbewerbsfähigkeit nach vorne. Sie wissen, dass sie mit innovativen Bearbeitungslösungen bei Qualität und Wirtschaftlichkeit immer einen Schritt voraus sind. Deshalb ist es unser Anspruch, mit innovativem Denken und fortschrittlichster Technik Trends zu setzen. Dabei kommt es auf Lösungen mit Weitblick an – Lösungen, die Produktionsprozesse nicht nur schneller, flexibler und kostengünstiger machen, sondern gleichzeitig auch die beste Bearbeitungsqualität sowie einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt und das optimale Zusammenwirken von Ökologie und Ökonomie garantieren.
Die Innovationen der letzten Jahre zeigen eindrucksvoll, wie Leitz kontinuierlich die Benchmark für neue, zukunftsweisende Technologien und Produkte in der Branche gesetzt hat. Auf der Ligna 2017 wird Leitz erneut seine Innovationskraft unter Beweis stellen.

Nachhaltigkeit
Um den Einsatz wertvoller Ressourcen nachhaltig zu optimieren, sind Ideen und neue Wege gefragt. Leitz hat als Erster in der Branche in eigene Beschichtungskompetenz und -technologie investiert, diese konsequent umgesetzt und ausgebaut. Die eigens entwickelte Marathon-Hochleistungsbeschichtung verlängert die Standwege der Werkzeuge nachweislich signifikant und verbessert die Produktivität der Anwender. Mit der Dünnschnitt-Technologie bei Sägen zeigt Leitz, dass weniger oft sehr viel mehr ist – minimalste Schnittbreiten verbessern die Materialausnutzung deutlich.
Flexibilität
Das umfassende Vollsortiment an Werkzeugen ermöglicht eine Vielzahl an Kombinationen, die für die jeweilige Anwendung immer eine passende Lösung bieten. Neben den vielfältigen Werkzeuglösungen bieten Technologiekombinationen wie Hybrid-, Integral- und RipTec-Werkzeuge eine weitere Möglichkeit, die Flexibilität in der Produktion zu steigern. Zum Beispiel die Kombinierbarkeit der nachschärfbaren Konstant-Werkzeugsysteme ProFix und ProFix C mit dem Wechselmesser-System ProfilCut Q erlauben eine maßgeschneiderte und damit wirtschaftliche Lösung für jede Kundenanforderung. Die Variationsbreite ist in diesem Umfang einzigartig.


Abb. 1: Die von Leitz entwickelte Marathon-Hochleistungsbeschichtung verlängert die Standwege der Werkzeuge und verbessert die Produktivität der Anwender nachhaltig (Foto: Leitz)

Produktivität & Effizienz
Mit ProfilCut Q Premium bietet Leitz das schnellste Profilwerkzeugsystem der Branche. Anwender können bei gleicher Zähnezahl höhere Vorschübe fahren und somit eine höhere Produktivität sowie mehr Ausstoß erzielen. ProfilCut Q setzt überdies neue Maßstäbe in Präzision, Schnittqualität und Handhabung. Darüber hinaus wird durch die Marathon-Hochleistungsbeschichtung der Messer der Standweg signifikant erhöht. Leitz EdgeExpert-Diamantwerkzeuge sind ebenfalls ein Zeugnis für eine profitable Fertigung in vielen Anwendungsbereichen. Neben der reinen Bearbeitung liegt bei Leitz auch der Fokus auf der Reduzierung von Rüst- und Maschinenstillstandszeiten und einer Optimierung des Produktionsablaufs. Das BrillianceCut-Sägeblatt von Leitz erspart beispielsweise einen gesamten Arbeitsschritt. Durch die Vereinigung zweier Werkzeugsysteme wird ebenfalls die perfekte Synthese aus Bearbeitungsqualität und Kosteneffizienz möglich. Die Hybrid-Technologie von Leitz kombiniert Hartmetall-Werkzeugsysteme mit Diamantschneiden und optimiert so Produktionsprozesse entscheidend. Ein deutliches Plus an Performance und Wirtschaftlichkeit wird auch durch die Leitz Integral-Technologie erzielt – Vorzerspanung und Fertigbearbeitung in einem Werkzeug.


Abb. 2: Mit ProfilCut Q Premium bietet Leitz das schnellste Profilwerkzeugsystem der Branche. Anwender können bei gleicher Zähnezahl höhere Vorschübe fahren und somit eine höhere Produktivität sowie mehr Ausstoß erzielen (Foto: Leitz)

Qualifikation
Nur das perfekte Zusammenspiel von Mensch, Maschine, Werkstück und Werkzeug garantiert jene optimale Qualität und Wirtschaftlichkeit, die für den Geschäftserfolg unabdingbar ist. Unsere mehr als 140-jährige Erfahrung im Umgang mit Werkzeugen, unser umfassender Marktüberblick, unser Prozess-Know-how, unsere exakte Werkstoffkenntnis, unsere vernetzte Problemlösungskompetenz, unsere professionelle Anwenderberatung, unsere weltweiten Serviceleistungen – alle diese Bausteine zusammen machen uns zum qualifizierten Partner und Garant für Funktionalität, Prozesssicherheit und Wirtschaftlichkeit, wenn es um die Produktion mit modernsten Werkzeugen geht.


Abb. 3: Das BrillianceCut-Kreissägeblatt von Leitz erspart einen gesamten Arbeitsschritt und optimiert so den Produktionsablauf (Foto: Leitz)

Zuverlässigkeit
Leitz versteht sich als produzierender Dienstleister und verlässlicher Partner seiner Kunden. Das beginnt bei der technischen Beratung zur Auswahl des am besten geeigneten Produktes aus dem Leitz-Sortiment und reicht über den Hol-Bring-Service bei der Werkzeuginstandsetzung bis hin zur Übernahme der kompletten Verantwortung für die reibungslose Werkzeugversorgung (CompleteCare) in verschiedenen Stufen von Tool Management-Lösungen – zuverlässig und weltweit - immer in Kundennähe.



Abb. 4: Technologiekombinationen wie Hybrid-, Integral- und RipTec-Werkzeuge steigern die Flexibilität und ermöglichen eine perfekte Synthese aus Bearbeitungsqualität und Kosteneffizienz (Foto: Leitz)

Erleben Sie auf der Ligna 2017, wie Leitz diesen Weg weiter innovativ fortsetzt.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der Ligna 2017 in Halle 15 Stand F16, wo wir Ihnen „Lösungen in neuen Dimensionen“ präsentieren.





14.02.2017

Intelligente Leitz-Werkzeuge beherrschen die Prozesse


Oberkochen / Hannover, 14.02.2017 – Die steigenden Anforderungen in der Vernetzung und Digitalisierung der Wirtschaft stellen die Fertigungsprozesse in der Branche und damit auch die eingesetzten Werkzeug vor neue Herausforderungen. In Zukunft ist ein Werkzeug nicht nur mehr für die Qualität des zu bearbeitenden Werkstückes verantwortlich, sondern wird ein zentraler Informationsträger zur effizienten Steuerung der einzelnen Prozessschritte und damit der gesamten Produktion mit ihrer kontinuierlich steigenden Komplexität.
Damit diese wichtige Rolle durch ein Werkzeug erfüllt werden kann, ist es unabdingbar es einzigartig und damit klar identifizierbar zu machen. Diese eindeutige Identifikation, die das Werkzeug unverwechselbar macht, erlaubt es dann, relevante Daten eindeutig zuzuordnen. Diese Daten sind grundlegender Bestandteil, um die Einsatzsicherheit, den optimalen Bearbeitungseinsatz und eine gesteigerte Bedienerfreundlichkeit zu erreichen sowie im zweiten Schritt auch die Wirtschaftlichkeit der Prozesse beurteilen zu können.
Die steigende Komplexität, speziell bei CNC gesteuerten Maschinen und Anlagen, als auch die steigende Vielfalt bei den zu bearbeitenden Materialen  stellt die Bediener und Anwender vor immer größer werdende Herausforderungen. Das Werkzeug kann hier unterstützend helfen, indem es die wichtigen Parameter für den Einsatz über unterschiedliche Medien zur Verfügung stellt. Solche Informationen sind z.B. Geometriedaten, Maximaldrehzahl, Drehrichtung, Einstellmaße, Vorschubwerte in Kombination mit Drehzahl, Korrekturdaten, usw.


Abb. 1: Werkzeug mit QR Code (Foto: Leitz)

Auf Basis der zur Verfügung gestellten Information besteht die Möglichkeit, dass mit den relevanten Parametern die Maschine sich selbst konfiguriert und die idealen Bearbeitungsparameter einstellt. Rückmeldungen über den Einsatz erlauben es, in einem lernenden System, z.B. Standzeiten und kritische Betriebszustände zu erfassen und die Produktion in Zukunft weiter zu optimieren. Weitere Optionen in der Vernetzung mit der Maschine stellen die Erhöhung der Betriebssicherheit, das problemlose Umrüsten von Werkzeugen und die Simulation von Bearbeitungsabläufen  dar. Dies führt ebenfalls zu Qualitätsverbesserung und einer Steigerung der Energieeffizienz, da die Werkzeuge immer in ihrem Optimalbereich eingesetzt werden, was in der letzten Konsequenz, von der Werkzeugseite, zu stabilen und effizienten Fertigungsprozessen führt.


Abb. 2: Werkzeug mit DataMatrix Code (Foto: Leitz)

Intelligente Werkzeuge helfen aber nicht nur die Produktion zu optimieren, sie bieten auch die Grundlage den gesamten Wertschöpfungsprozess rund ums Werkzeug zu verbessern.
Werkzeuge werden zu Wissensträgern und bilden in weiterer Folge die zentrale Kommunikationsstelle einer standardisierten Datenstruktur (Einsatzdaten, Grenzwerte, Historie, Prozessabläufe, …).
Diese elektronische Erfassung  erlaubt unter anderem
•    die Beurteilung des Werkzeugzustandes (Verschleiß),
•    die Ermittlung der verbleibenden Lebensdauer inkl. Standwegprognosen,
•    die Zuordnung zur Maschine inkl. optimaler Wechselzyklen,
•    die Zuordnung der Instandhaltungsparameter und
•    die Lokalisierung des Werkzeuges (Werkzeugtracking).


Abb. 3: Werkzeug mit Chip RFID (Foto: Leitz)

In der Kombination mit dem geeigneten ToolManagement Modell wird dadurch auch eine Vereinfachung der gesamten Werkzeuglogistik erreicht. Dies führt zu einer Erhöhung der Verfügbarkeit, Senkung der Lagerbestände, Steigerung der Prozesssicherheit, Aufbau von Prozess-Know-How und einer vereinfachten Werkzeug-Inbetriebnahme.

Durch die zunehmende Vernetzung in den Fertigungsprozessen und entlang der gesamten Wertschöpfungskette werden Werkzeuge in Zukunft eine zentrale Rolle übernehmen und Plug&Play Lösungen bieten, die die Arbeitsabläufe nachhaltig beeinflussen, optimieren und absichert.


Abb. 4: Werkzeug mit Chip NFC (Foto: Leitz)

Die Art der Werkzeugcodierung spielt dabei eine untergeordnete Rolle, wichtig ist die eindeutige Identifizierung, die Erfassung und die Bereitstellung der Daten.





14.02.2017

Nachhaltige Nutzung von Ölpalmenholz für Produkte hoher Wertschöpfung


Oberkochen / Hannover, 14.02.2017 – Internationales Netzwerk „PalmwoodNet“ stellt erstmals Ergebnisse der Entwicklungsarbeit aus den Bereichen Produkte und Technologie auf der LIGNA 2017 vor.
Ausgangssituation
Die weltweite Anbaufläche für Ölpalmen beträgt bereits heute über 20 Millionen ha mit steigender Tendenz. Ölpalmenplantagen werden ausschließlich wegen des Palmöls angelegt, welches vorrangig in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, zunehmend aber auch für Kosmetika, Chemiegrundstoffe und Treibstoffe nachgefragt wird. Über Umweltzerstörung, Biodiversitätsverlust und Menschenrechtsverletzungen durch die massive und z.T. illegale Ausweitung von Ölpalmenplantagen wurde bereits vielfach berichtet.

In diesem Projekt geht es nicht um das Palmöl, sondern um die Nutzung eines bisher „verschwendeten“ Rohstoffs, des Ölpalmenholzes.

Bei der Anlage der Ölplantagen stand nicht im Vordergrund, was mit der Biomasse – insbesondere den Ölpalmenstämmen – bei der Neubepflanzung von unproduktiven, überalterten Ölpalmenplantagen passiert! Fakt ist, dass Ölpalmenplantagen existieren und dass diese nach und nach ersetzt werden, da die Ölerträge nach ca. 15 - 20 Jahren stark abnehmen. Langfristig werden jährlich durchschnittlich  0,8 Millionen ha Plantagen in Asien, Afrika sowie Südamerika ersetzt. Hierbei fällt die Ressource Ölpalmenholz quasi „Abfallprodukt“ an, Schätzungen ergeben zwischen 100 und 120 Millionen m³ Stammholz pro Jahr.

Derzeit werden die Ölpalmenstämme größtenteils der Verrottung überlassen, teilweise zur Düngung gehäckselt (mit einhergehendem Pilzbefall) oder verbrannt. Alle drei Maßnahmen schädigen die Umwelt aufgrund einer hohen spontanen Freisetzung von Treibhausgasen.

Außerdem bleibt eine anfallende wertvolle Ressource ungenutzt mit entsprechenden ökonomischen und ökologischen Nachteilen! Dass die Ölpalmenstämme, bisher nicht stofflich verwendet werden, liegt darin begründet, dass sich Ölpalmenholz, stark von "normalen Holzarten“ unterscheidet, z.B. durch extrem unterschiedliche Dichteverteilung im Stamm sowie den hohen Gehalt an Wasser, Silikaten, Zucker und Stärke im Holz. Hieraus resultieren stark unterschiedliche Holzeigenschaften und Anforderungen an die Bearbeitung und Verwendung. Ölpalmen gehören botanisch gesehen nicht zu den Bäumen (Dicotyledonen) sondern zu den Gräsern (Monocotyledonen)!



Abb. 1: Leichtbau-Tischlerplatte mit Kern aus Ölpalmenholz und Decklagen aus Buchenfurnier (Foto: Leitz)




Abb. 2: Dreischichtplatte aus Ölpalmenholz (Foto: Leitz)

Für eine Nutzung des Ölpalmenholzes fehlt bisher das notwendige Knowhow und die Technologie, welche Inhalte dieses Projektes sind!

Die Nutzung der Ölpalmenstämme kann den existierenden Druck auf Naturwälder erheblich mindern und das hieraus entnommene Holz ersetzen. Denn bereits heute existiert aufgrund der abnehmenden Verfügbarkeit von Holz aus Naturwäldern und relativ geringen Mengen aus Plantagen (z.B. Rubberwood, Acacia mangium) eine Holzknappheit in der asiatischen Region. Schwerwiegende wirtschaftliche und ökologische Schäden sind die Folge, zusätzlich verstärkt durch illegalen Holzeinschlag. Asien wird aufgrund des Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums in Zukunft ohne die Nutzung von Ölpalmenholz eine der größten Importregionen der Welt für Holz und Holzprodukte sein.

An dieser Stelle sei nochmals betont, dass das „Holz“ der Ölpalmenstämme nie Produktionsziel der Ölpalmenplantagen war und dies auch in Zukunft nicht sein wird, da die Erlöse für das Holz deutlich unter denen der Ölfrüchte liegen. Die Nutzung einer ohnehin existierenden Ressource ist jedoch eine ökologische und ökonomische Notwendigkeit!


Kurzbeschreibung des Projekts
Untersuchungen und Pilotprojekte zur Verwendung des Holzes der Ölpalmen für Produkte zeigen hohe technische und wirtschaftliche Potentiale. Trotzdem ist eine industrielle Umsetzung wegen der oben dargestellten Gründe bisher nicht erfolgt.

Das Projektoberziel ist die bestmögliche Nutzung des in großen Mengen verfügbaren aber bislang kaum genutzten Holzes unproduktiver Ölpalmen zur Herstellung von marktfähigen Produkten mit hoher Wertschöpfung wie z.B. Ein- und Mehrschicht-Massivholzplatten, Tischlerplatten, Brettschichtholz in Standardabmessungen, Brettsperrholz (CLT) in den Schwerpunktländern Thailand und Malaysia. Im Rahmen des Projekts werden umfassende Grundlagen für die nachhaltige Nutzung von Ölpalmenholz unter technischen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten geschaffen.

Das Projekt folgt damit den Zielsetzungen  Ressourcenschonung, Tropenwalderhaltung, Klimaschutz, Arbeitsplatz- und Einkommensgenerierung und -sicherung in den Ressourcenländern als auch der Erschließung neuer Absatzgebiete für Produkte aus Ölpalmenholz. Außerdem wird sichergestellt, dass die in das Projekt integrierten Plantagenflächen und Betriebe einen wesentlichen Teil ihrer Flächen nach internationalen Standards (z.B. RSPO, MSPO) zertifiziert haben. Im Rahmen des Projektes wird zusätzlich ein „Chain-of-Custody“-System für Ölpalmenholz entwickelt, welches dem für „normale“ Holzprodukte entspricht. Palmenholz unterliegt nicht der Europäischen Holzhandelsverordnung (EUTR), trotzdem sind die geforderten Herkunftsnachweise durch das o.g. Zertifizierungssystem ohne Weiteres möglich.

Zur Projektumsetzung wurde das Netzwerk „PalmwoodNet“ gegründet, welches das Prinzip eines „Multistakeholder-Ansatzes“ erfüllt. Mitglieder sind die fünf Kern-Partnerunternehmen – Jowat SE, Detmold; Minda Industrieanlagen GmbH, Minden; Möhringer Anlagenbau GmbH, Wiesentheid; Leitz GmbH und Co KG Oberkochen mit Boehlerit GmbH & Co. KG, Kapfenberg/Österreich und Palmwood R+D, Freiburg sowie verschiedene deutsche Hochschulen und weitere Industriepartner, die spezifische Entwicklungsarbeiten und Umsetzungsaufgaben übernehmen. Zusätzlich sind in das Projekt Partner aus Malaysia und Thailand eingebunden. Diese Partner sind F+E-Institutionen, Universitäten, Holzindustrieunternehmen, Plantagenbetreiber und -kooperativen.

Arbeitsinhalte von Leitz und Boehlerit liegen in der Auslegung der spanenden Bearbeitung zur Herstellung der vorgesehenen Produkte aus Ölpalmenholz hinsichtlich geeigneter Arbeitsabläufe und Zerspanungsverfahren. Hierzu zählen insbesondere die Entwicklung geeigneter Schneidstoffe und Werkzeuge zum Erzielen der erforderlichen Qualität und Wirtschaftlichkeit der Zerspanungsprozesse.

Das von der DEG (Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH) aus Mitteln des BMZ geförderte PPP-Projekt „Oil Palm Wood“ wurde unter der Führung der Jowat SE als Projektkoordinator Mitte November 2015 offiziell gestartet.



Abb. 3: Ölpalmenholz-Struktur im Bereich hoher Dichte (Foto: Leitz)




Abb. 4: Beispiel für Türblatt: leichter Kern aus Ölpalmenholz, Hartholz-Rahmen und Sperrholz-Decklagen (Foto:Leitz)

Zwischenzeitlich liegen Arbeitsergebnisse und Lösungen vor aus den Bereichen:
•    Geeignete Produkte aus Ölpalmenholz
•    Be- und Verarbeitungsprozesse inkl. Holzschutz und -trocknung
•    Maschinen und Werkzeuge
•    Klebstofftechnik
•    Ökologie und nachhaltige Versorgung
sowie
•    Betriebswirtschaftliche Daten u.a. zur Beurteilung der Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit.

Die Projektergebnisse aus den o.g. Bereichen werden auf der LIGNA auf den Messeständen der genannten Kern- und assoziierten Partner erstmals der internationalen Fachwelt vorgestellt. Bei Leitz in Halle 15 befindet sich der zentrale Präsentationsschwerpunkt mit den umfassenden Projektergebnissen, die dabei das Kompetenzfeld der Nachhaltigkeit abdecken.





11.10.2016

Glänzende Aussichten für die PMMA- und PC-Bearbeitung: Die neuen BrillianceCut Kreissägeblätter von Leitz machen es möglich


Gute Nachrichten für alle Anwender, die es mit PMMA oder PC zu tun haben: Mit den neuen BrillianceCut Kreissägeblättern von Leitz können sie in Zukunft auf das Schleifen verzichten. Die Blätter liefern riefenfreie Fertigschnittqualität. Anwender sparen dadurch viel Zeit und Geld.
Oberkochen, 11.10.2016 – Zuschneiden, Schleifen sowie Polieren oder Flämmen – drei Arbeitsgänge galten bislang als obligatorisch, sollten Acrylglas (PMMA) oder Platten aus Polycarbonat (PC) bearbeitet werden. Nun können Anwender auf das Schleifen verzichten. Die neu entwickelten BrillianceCut Kreissägeblätter von Leitz machen es möglich. Bei der PMMA- und der PC-Bearbeitung liefern sie Schnittflächen in Fertigschnittqualität sowie ausbruchsfreie Schnittkanten. Das bestätigten Leitz-Kunden, die BrillianceCut im Vorfeld der Markteinführung unter Alltagsbedingungen getestet haben.


Abb. 1: BrillianceCut – Detailansicht (Bild: Leitz)

Das macht BrillianceCut zum absoluten PMMA- und PC-Spezialisten unter den Kreissägeblättern: Die Ingenieure bei Leitz in Oberkochen haben eine spezielle Schneidengeometrie entwickelt, die genau auf diese Werkstoffe abgestimmt ist. Allen Regeln der Kunst folgt auch das Stammblatt: Was Leitz auf der Holz-Handwerk 2016 an Innovationen im Bereich Kreissägeblätter vorgestellt hatte – neue Laserornamente, ausgefüllt mit einer speziellen Dämpfungsmasse – hier kommt es zum Einsatz. BrillianceCut gehört damit zur Excellent-Familie von Leitz und teilt mit ihr alle guten Eigenschaften: Eine von Haus aus höhere Stabilität und Laufruhe, eine bessere Schnittqualität und geringere Lärmemissionen bei der Bearbeitung.


Abb. 2: BrillianceCut – im Einsatz (Bild: Leitz)

Ideale Ergebnisse liefern die BrillianceCut Kreissägeblätter speziell in der PMMA- und PC-Bearbeitung. Aber auch in weiteren Kunststoffen und Verbundwerkstoffen können mit BrillianceCut gute Schnittergebnisse erzielt werden. So fühlten Anwender den neuen Kreissägeblättern von Leitz auf den Zahn, testeten sie an PA, PVC, HPL, Alucobond® sowie einigen polymergebundenen Materialien, wie zum Beispiel Corian® – und attestierten den PMMA- und PC-Spezialisten veritable Allrounder-Qualitäten.


Abb. 3: BrillianceCut – Anwendungsbeispiel (Bild: Leitz)

Die BrillianceCut Kreissägeblätter sind in den Durchmesservarianten 350, 380, 400 und 450 Millimetern für alle gängigen Plattenaufteilsägen ab Lager zu haben. Für Anwender, die mit selteneren Maschinen arbeiten, bietet Leitz Spezialanfertigungen seiner neuen Kreissägeblätter an.
 



09.12.2016

Auszeichnung TOP-500 an das Familienunternehmen Leitz


Oberkochen, 09.12.2016 – Die Leitz-Unternehmensinhaberinnen, Frau Monika Brucklacher und Frau Dr. Cornelia Brucklacher, erhielten aus den Händen von Stefan Heidbreder, dem Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, München, die Auszeichnung TOP-500.
Ausgangspunkt für die Auszeichnung ist die Studie der Stiftung Familienunternehmen „Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen“, die seit 2006 durch renommierte Wirtschaftsforschungsinstitute im Zweijahresrhythmus aktualisiert wird. Sie zeigt auf, dass die Gruppe der großen Familienunternehmen überproportional zu Wachstum und Beschäftigung in unserem Land beiträgt und sich besser entwickelt als die nicht-familienkontrollierten DAX-Unternehmen.

Das Ranking erfolgt nach Beschäftigung und Umsatz sowie nach Wirtschaftszweigen. Die Leitz Gruppe belegt Rang 198 der beschäftigungsstärksten Familienunternehmen Deutschlands und Rang 44 in Baden-Württemberg.


Abb. 1: Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, bei der Überreichung der Auszeichnung TOP 500 an die Eigentümerinnen von LEITZ, Monika Brucklacher (rechts im Bild) und Dr. Cornelia Brucklacher (Foto: Leitz)

Frau Dr. Cornelia Brucklacher, neben Ihrer Rolle als Hauptgesellschafterin auch Vorsitzende des Unternehmensbeirats, bedankt sich anlässlich der Übergabe bei den Kollegen im Beirat, der Geschäftsführung und den Mitarbeitern von Leitz: „Sie alle haben zu diesem Erfolg beigetragen“. Ganz besonders dankt sie ihrem kürzlich verstorbenen Vater, Dr. Dieter Brucklacher, der mehr als 40 Jahre die Entwicklung des Familienunternehmens geprägt hat.






Ihr Ansprechpartner
Marco Hellwagner
Leitzstraße 80
4752 Riedau
Austria

Tel.: +43 7764 8200-131
Fax: +43 7764 8200-111

Sonderanfertigungen wirtschaftlich realisieren


FENSTER-SPECIAL, 2017, www.holzkurier.com


Mit einer Schnittgeschwindigkeit von 120 m/s sprintet Fensterbau Leopold in eine erfolgreiche Zukunft. Das Familienunternehmen möchte sich als Sonderanfertiger eine Nische im Markt sichern und ließ sich die passende Maschine samt Werkzeug dazu ebenfalls maßschneidern

Download-PDF



Auf Schritt und Tritt neue Maßstäbe setzen


BODEN-SPECIAL, 2017, www.timber-online.net

Der Name tilo steht für besondere Kompetenz in hochwertigen Naturholz- und Designböden. Nur Produkte mit absoluter Spitzenqualität verlassen die Produktionshallen im oberösterreichischen Lohnsburg. Die innovative Werkzeugtechnik von Leitz, welche bei der Fertigung zum Einsatz kommt, hat einen nicht unwesentlichen Anteil daran.


Download-PDF

Die Leitz-App